das Bordleben / Innenansichten des Schiffes / meine Kameraden


              

Auf dieser Seite werde ich versuchen das Bordleben und  meine alten Kameraden vor zu stellen.

Das Kapitel wird schwierig, da in der Zwischenzeit einige Jahre vergangen sind.

Die "Guten Ereignisse" bei der Volksmarine hat man in bester Erinnerung behalten, leider gab es auch

Negative Erlebnisse, welche man am besten schnell wieder vergessen hatte oder wollte. 

                                              

Auf meinem ersten Bild auf dieser Seite ist die 1. MSR- Abteilung zu sehen, eigentlich liegen hier fünf

Schiffe, aber nur drei Besatzungen sind zum Fototermin angetreten. Vorne links im Bild die Besatzung

der "GRANSEE" 313, das Bild müßte im Frühjahr 1979 entstanden sein.

     Roland F. unser ehemaliger E- Gast hat es mir für meine HP zur Verfügung gestellt, vielen Dank.

                                                                   

                                                                                                  meine Besatzung im Sommer 1979

                                          leider war ich hier wie immer bei solchen Fototerminen abwesend

                            

                                                      

                                                           Bild wie oben nur hier noch mal etwas vergrößert

                                      

                               

                   auch hier war ich nicht dabei, Bild entstand ca. 1979 im Herbst vor der 1. MSR- Abteilung

                                           Bild stammt aus der Sammlung von unserem Bootsmann Bernhard W.   Danke!

                             

Das Bordleben war im Hafen eigentlich immer gleich und  wurde jeden Tag mit dem Wecken der

Besatzung und "Frühsport" begonnen. Danach war das Waschen und Körperpflege an der Reihe.

Als nächstes folgten das Frühstück und das kleine "Reinschiff ". Nach der Kontrolle der Reinschiff-

Stationen (Waschraum, WC, Deck`s, Messe, usw.), durch die Dienstgrad höheren Matrosen und

Maate, ging es durch das Klingelsignal (8x kurz - lang) auf das "Achterdeck" zum Morgenapell.

Jedes Schiff der Volksmarine hatte einen Rahmendienstplan, der für die gesamte Besatzung das

Bordleben geregelt hat. Zum Morgenapell wurde der "Tagesbefehl" ausgegeben, welcher noch mal

konkreter die Aufgaben des Tages festlegte. Das gesamte MSR- Schiff war in verschiede seemännische

und technische Abteilungen eingeteilt, jede dieser Abteilung hatte zum Teil ihren eigenen Arbeitsablauf.

Wenn das Schiff zum Auslaufen Seeklar gemacht wurde, oder bei  Gefechtsalarm, musste jeder an Bord 

nach einem "Rollenplan" handeln. Dieser Rollenplan wurde für jeden Matrosen in einem "Rollenbuch"

genau festgeschrieben, dieses kleine Buch hatte jeder Matrose oder Unteroffizier in einem "Brustbeutel"

am Mann zu tragen. Natürlich musste auch jeder wissen, was drin steht und die Aufgaben exakt 

ausführen können.

                                      

                                        

                         dieses Bild zeigt einen Teil der Besatzung, kurz nach meiner Entlassung 1981 aus der VM

                                      

                                        

                                      hier noch mal 4 Kameraden v.l. Ralf K. Steuermanns- Maat, Norbert D. E- Gast,

                                      der nächste Kamerad ist mir unbekannt und danach ganz rechts Frank N.

                                           Bild oben und unten wurden mir von unserem ARI- Gast Frank N. zur Verfügung gestellt  Danke!

                                       

                                   das Personal auf einem MSR-Schiff

 Seemännisches Personal:

                                                     1 Kommandant

                                                     1. WO                 (Wachoffizier)

                                                     2. WO                     25 Jahre

                                                     1 Bootsmann

Sperr: 3 X Matrosen (Sperrgasten) u. 1 X  Maat  (Unteroffizier) 

                                       3 Jahre                                   4 Jahre

Artillerie: 2 X Matrosen (Arigasten) u. 1 X Maat

Hydroakustik: 1 X Matrose (Hydrogast) u. 1 Maat

Steuermann: 1 X Matrose (Steuermannsgast) u. 1 Maat

Signal: 1 X Matrose (Signalgast) u. 1 Maat

Funk: 1 X Bordfunker u. 1 X Funkmeßgast

Smutje: 1 X Matrose (Schiffskoch 

Maschinentechnik:    

                                       LI:       (Leitender Ing.)  25 Jahre

                                      WI:      (Wach Ing.)   15 oder 25 Jahre

Elektrotechnik: 2 X E-Gasten u. 1 X Maat

Motortechnik:   2 X Mot-Gasten u. 1 X Maat

Pumpentechnik: 1 X Pumpengast unterstellt dem Mot- Maat

                                 

                                                Tagesablauf im Hafen

                                                                     

06:00 Uhr                                       Wecken der Besatzung, Lüften

06:05 Uhr bis 06:25 Uhr                    Frühsport

06:25 Uhr bis 06:50 Uhr                  Körperpflege und Kojenbau

06:50 Uhr bis 07:10 Uhr                       Backen und Banken (Frühstück)

07:10 Uhr bis 07:55 Uhr                       Reinschiff

08:00 Uhr bis 08:10 Uhr                       Flaggenparade, Diensteinteilung

08:10 Uhr bis 11:40 Uhr                       Dienst nach Plan / Ausbildung, Arbeitsdienst

11:40 Uhr bis 12:00 Uhr                       Station aufklaren

12:00 Uhr bis 12:50 Uhr                       Backen und Banken

12:50 Uhr bis 16:30 Uhr                       Dienst nach Plan / Ausbildung, Arbeitsdienst

16:30 Uhr bis 16:50 Uhr                       Aufklaren der Station

 16:55 Uhr bis 17:10 Uhr                       Abendmusterung

17:15 Uhr bis 17:45 Uhr                       Backen und Banken

18:00 Uhr bis 21:00 Uhr                       Feizeit und Landgangsmusterung

21:00 Uhr bis 21:20 Uhr                       Reinschiff

21:20 Uhr bis 21:35 Uhr                       Ronde

21:35 Uhr bis 21:55 Uhr                       Körperpflege

22:00 Uhr                                                 Nachtruhe "Ruhe im Schiff"

                                        

                 Freizeit war auch als Landgang von 18.00 Uhr bis 24.00 Uhr möglich, später als Obermatrose

                 oder Stabsmatrose, falls man bis dahin schon befördert worden war, konnte der Landgang

                 von 18.00 Uhr bis 06.00 Uhr genehmigt werden.

 

                               

                             Bild links zeigt die Matrosen und Bild rechts zeigt die Unteroffiziere (Maate), 

                             zur Reinschiffeinteilung auf dem Achterdeck

                                        

                                                     auf See: Ablauf der Wachwechsel

War das Schiff zu einem Törn auf See, wurden die Matrosen, Unteroffiziere und Offiziere in eine

erste und zweite Wache eingeteilt. Vorausgesetzt es wurde nicht in der Bereitschaftsstufe eins

gefahren. Bei der Bereitschaftsstufe eins, mußte jeder auf seiner Gefechtsstation sein. Meine

Gefechtsstation war der Hydraulikblock der Verstellpropeller- Anlage in Abteilung drei

Steuerbord.

                                         

                         Dieses Bild zeigt das Schiff bei Seegang 6 auf der Steuerbordseite zum Heck.

                                                          1. Wache und erster Tag:

                                                12:00 Uhr - 16:00 Uhr                 Wache

                                                16:00 Uhr - 18:00 Uhr                 Frei

                                                18:00 Uhr - 20:00 Uhr                Wache

                                                20:00 Uhr - 24:00 Uhr                 Frei

                                                24:00 Uhr - 04:00 Uhr                Wache

                                                04:00 Uhr - 08:00 Uhr                 Frei

                                                08:00 Uhr - 12:00 Uhr                Wache

                                  

                                                         2. Wache und zweiter Tag:

                                                  12:00 Uhr - 16:00 Uhr                Frei

                                                  16:00 Uhr - 18:00 Uhr                Wache

                                                  18:00 Uhr - 20:00 Uhr                Frei

                                                  20:00 Uhr - 24:00 Uhr                Wache

                                                  24:00 Uhr - 04:00 Uhr                Frei

                                                  04:00 Uhr - 08:00 Uhr                Wache

                                                  08:00 Uhr - 12:00 Uhr                Frei

                              

                                                    

                              Hier bin ich in meiner Eigenschaft als "Diensthabender Maschinist" (DM)

                                                                      auf der offenen Brücke.

                                             

                                   Abteilungen und Gefechtsabschnitte des Schiffes

Das Minensuch- und Räumschiff Projekt  >>89.2<< wurde in 9 Feuer- und Wasserdichte Abteilungen

unterteilt. Zwischen diesen Abteilungen befanden Trennwände, die mit 8 Schotte (Stahltüren), von

einer Abteilung zur anderen, Feuer- und Wasserdicht verschlossen werden konnten. Bei hohem

Seegang, Sturm und Kälte konnte man, ohne das Oberdeck zu betreten, von einer Abteilung in die

andere Abteilung gelangen ohne zu frieren oder nass zu werden.

                        

                                    Diese Zeichnung wurde aus dem Buch " Die andere Deutsche Marine "

                                            von H.Mehl u. K.Schäfer übernommen und von mir leicht verändert

                                                

                                                              Abteilungen

Abteilung 1: Notruderraum und Sperrlast

Abteilung 2: Vorratsraum, Munitionslast, Handfeuerwaffen, Obst-u. Gemüselast  im unterem 

                        Teil des Schiffes befindet sich noch eine Ballastwasserzelle 

Abteilung 3: E- Räumgeräteraum, Ersatzteile, Hydraulikblöcke für Verstellpropeller, darunter

                        befindet sich die Trinkwasserzelle

Abteilung 4: der Hauptmaschinenraum unter den Maschinen sind noch 20 Tonnen fester Ballast 

                        (Beton) 

Abteilung 5: Zentraler Fahrstand und E-Werk im unteren Teil befinden sich noch 4 Treibölbunker

                         und 20 Tonnen fester Ballast

Abteilung 6: Messevorraum, 4 - 6 Maatenkammer, Hydroakustik- Betriebsraum, Ausfahraggregat,

                        E- Geräte für Hydroakustik, Schnorchel für Ausfahraggregat 

Abteilung 7:  Mannschaftsmesse, Funkraum, unter der Messe befindet sich eine Meisterkammer

                         für 4 Personen und ein Arbeitsraum für Meister mit 2 Kojen, in der Meisterkammer

                         ist eine Schleuse zum 17 Manndeck (bei hohem Seegang) auf gleicher

                         Höhe befindetsich die Offiziersmesse mit Kommandantenkammer für 2 Personen

                         und eine Offizierskammer für 4 Personen, unter diesen Räumen befindet sich

                         noch der Kreiselkompass und die Kofferlast

Abteilung 8:  17-  Manndeck ist aufgeteilt in Steuerbord 9 Matrosen und Backbord 8 Matrosen,

                         unter diesem Deck befindet sich die Munitionslast des GA II und eine

                         Ballastwasserzelle

Abteilung 9:  Bootsmannslast, Kettenkasten für die Ankerkette

                                                                     

                                                              Gefechtsabschnitte

                                                GA 1: Navigation

                                                GA 2: Artillerie

                                                GA 3: Sperr- MAW

                                                GA 4: Hydroakkustik

                                                GA 5: Maschine

                                      

                                          Das 17- Manndeck im Vorschiff

                                              (Abteilung 8)

Steuerbord: Auf der Steuerbordseite wurden 9 Matrosen, überwiegend aus dem

                       maschinentechnischen Bereich untergebracht.  (sogenannte Schwarzkittel)

  Backbord:  Auf der Backbordseite befanden sich die restlichen 8 Matrosen aus dem 

                      seemännischen Bereich. (sogenannte Oberdecksgärtner) 

                                                                                        

                                                Ausstattung und Belegung der Kojen

Die Verteilung der Kojen wurde vom Decksältesten vorgenommen, natürlich bekamen die

"Neuen", die gerade an Bord gekommen waren, die schlechtesten Kojen zugewiesen. Je länger

ein Matrose an Bord war, desto besser wurden die Lebensbedingungen und auch

die Schlafbedingungen. Als ich neu an Bord gekommen war, wurde mir als erste Koje der

sogenannte "Kohlenkasten" zugewiesen.

                                         

                 Bild links: Hier liege ich im "Kohlenkasten", welcher von der Breite eigentlich ganz gut war.

                 Bild rechts: Das Regal sind drei Kojen übereinander (60 cm breit), in der untersten

                              liegt gerade mein Freund Frank, der damals gerade neu zu uns an Bord

                              gekommen war und die Funktion als 2. Mot- Gast übernommen hatte.

                                      

Diese Koje hieß deshalb so, weil jeder der in die obersten beiden Kojen musste, seinen Dreck der

an den Füßen klebte, in die darunter liegende fallen ließ. Nach jeder Nacht die man in dieser

Koje verbracht hatte, waren Hände, Gesicht und Hals schmutzig. Später bekam ich auch mal eine

Koje im "Regal", das Regal hieß deshalb so, weil jede der 3 Kojen nur 60 cm breit war. Also nichts

für die "Dicken" unter unseren Matrosen.

                                      

Nach ca. 1 Jahr konnte ich in die einzige auf der Steuerbordseite befindliche Einzelkoje umziehen.

Unter dieser befanden sich die "Backskisten" (Kasten für Schuhe und Seesack und div. andere

Sachen). Davor waren eine Bank und der einzige feststehende Tisch mit zwei Hockern. 

                                             

                 Bild links: Mein Freund Fredi sitzt hier gerade vor der Mittelkoje auf dem Tisch, rechts kann

             man die Backskisten (Staufächer) erkennen. Im Arm hat er gerade einen "Schlumpf" aus

             Stoff, die zu dieser Zeit gerade in Mode waren und privat von einer Freundin meiner Mutter

             hergestellt wurden.

                  Bild rechts: dieses Bild zeigt meinen geöffneten Spind vollgeklebt mit AKT- Fotos

                                    

Das letzte halbe Jahr meiner Dienstzeit verbrachte ich in einer der sogenannten "EK - Kojen" ("EK"

steht für Entlassungskandidaten), diese und die darunter liegende  Koje, konnten durch einen

Vorhang von den anderen getrennt werden.

                                           

                      meine EK - Koje mit Bildern von der Familie               Freizeit in meiner Koje, viel lesen 

                                     

                                                           Kameraden und Freunde

Wie in jeder Gemeinschaft, hatte man an Bord Freunde und "spezielle Freunde", mit denen

man auskommen musste. Dienstgrad gleiche, waren auch in den meisten Fällen die, mit

denen man an Bord kam und auch entlassen wurde. Als ich zum ersten Mal das Schiff betrat,

kamen mit mir noch drei Matrosen von der Flottenschule als sogenannte "Neue" an Bord.

                                     

           Gesucht habe ich folgende Kameraden, die mit mir zusammen entlassen wurden,

               welche ich trotz intensiver Suche, leider bis heute nicht gefunden habe.

                                 Peter Marx aus Freiberg/ Sa.    /    1. Maschinist   /   verbleib unklar / Suche ohne Erfolg

                              Ralf Sommer aus Sömerda/ Thü.    /    Funker         /   verbleib unklar / Suche ohne Erfolg

                                                      

                       Freund Ralf Sommer war unser Funker            mein Freund Frank Gerold er war Sperrgast an Bord

                                                    

                                                        

                        Freund Norbert D. war unser 1.E - Gast                            Kamerad Frank Köllner war Sperrgast 

                                                    

                                                                             

                                Klaus (Helmut) war unser WI,                                           Peter M.   1.Mot.- Gast

                       diese Aufname wurde im BS 5 gemacht

                                                  

Meine Freunde die später an Bord kamen, waren Frank Kubald und Detlef Petras, deren Ausbildung

ich teilweise mit übernommen hatte. Nach meiner Dienstzeit brach der Kontakt ab. Nach fast 21

Jahren trafen wir uns zum 2. Bordtreffen der " GRANSEE " in Peenemünde, zum ersten mal wieder.

                                       

                                 Detlef / Rainer / Frank                                                     Rainer / Detlef / Frank

                                        

                                 Detlef / Rainer / Frank                                                     Frank / Rainer / Detlef

              Hier als Vergleich die Bilder vom Bordtreffen der Gransee 21 Jahre später, der Zahn der Zeit hat

              seine Spuren hinterlassen, umso größer war die Freude beim Wiedersehen 2002 im Oktober in

              Peenemünde.

                                              

          Alte Bilder von Kameraden und der Besatzung, welche mir freundlicherweise bei

                     einem Bordtreffen, für meine Homepage zur Verfügung gestellt wurden.

                                 

                                                                       ein Teil der Besatzung in der Messe

                                                                                   

               die beiden Sperrgasten Frank G. und Klaus G.                    unser Hydromaat J.- Roland B. 

                             

                                 in der Maatenkammer                    in der Messe im Hintergrund SW- Fernseher links

                                                                                                      das Luk zur Offiziersmesse und Meisterkammer

                             

             unser Smut Detlef J. mit der 50 Kilo Hantel                   stehend Roland G. und sitzend bin ich

                                                                        

              unser Fahrmaat Ralf P. in der Messe                                                   WI und Fahrmaat

                      links von Ralf der Eingang zum Funkraum

                                               

                                  hier von links 1. Person ?                                                    unser Signalmaat ?

                                           2. Ralf- Fahrmaat

                                           3. Ulf- neuer Smutje

                                           4. Thomas- Sperrmaat

                       alle befinden sich hier auf dem Achterdeck

                               

        An diese beiden Kameraden kann ich mich                die Überwachung der Maschinen im BS 5

              noch erinnern Frank,M. u. Mario,St. , wurden                                habe ich übernommen

    auf die "TANGERHÜTTE" versetzt   

                            

            Gefeiert wurde bei uns auch, leider weiß ich nicht was gefeiert wurde, hier die zwei Bilder

                     in der Offiziersmesse, im Bild links 2.er von links unser Kommandant.

                                      

                    Damals noch 1.Wachoffizier Rainer S., hier mal mit Brille im Schott zur Offiziersmesse.

           

                  Solltest Du Dich hier auf dieser Seite erkannt oder wieder gefunden

                         haben, oder ihr entdeckt beim stöbern eine Person, die ihr hier erkannt

                         habt, meldet euch bitte bei mir!

                                                                 Vielen Dank!   

             

             Unser letzter Landgang vor unserer Entlassung, mit unserm

                                         damaligem Kommandant.

Tradition auf einigen Schiffen der Volksmarine, war der "letzte Landgang mit dem

Kommandant", der wurde meistens ein oder zwei Wochen vor der Entlassung aus dem

aktiven Wehrdienst geplant.

Wir waren 1981 vier Kameraden die von Bord gingen, alle hatten drei Jahre ihren Dienst

geleistet.

                                    

                             Von links:   Rainer Glatzel     Ralf Sommer      Peter M.     Frank Gerold 

                                                                Pumpengast        Funker          Motgast        Sperrgast

                                                                          wir waren damals eine gute Truppe.       

                                     

                           Von links: Ralf Sommer, Frank Gerold, Peter M., Joachim K. unser damaliger

                                                   Kommandant, der auch die Kosten des Landganges übernommen hatte.

                               Kamerad: Frank Gerold - Sperrgast, ist leider im April 2002 verstorben.

                                                                                                 zurück zum Menü

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!